Für wen ist eine Gruppenanalytische Selbsterfahrung interessant?

Für wen ist eine Gruppenanalytische Selbsterfahrung interessant

Die meisten Menschen empfinden oder ahnen in einem oder einigen Bereichen:
‚Da wünsche ich mir mehr’:

  • Gesundheit und Selbstfürsorge: sich wirklich gut kennen und umsorgen, angefangen mit Essen, Bewegung, Schlaf – oder...
  • Verbindung: liebevolle Beziehungen pflegen können sowie Gefühle, Bedürfnisse und Verletzlichkeiten zeigen – oder...
  • Berufliche Zufriedenheit: Selbstausdruck, Freude und Wertschätzung in der täglichen Arbeit zu finden und weiterentwickeln zu können – oder...
  • Sinn und innere Klarheit: aktiv zum Gemeinwohl beizutragen und das eigene Wirken als essentiellen Teil des Ganzen zu erleben – oder...
  • Integrität und Konfliktfähigkeit: den eigenen Werten entsprechend zu leben (walk your talk)
  • Präsenz

Wir heilen gut in einer Gruppe

Gerade weil wir so sehr durch Gruppenerfahrungen geprägt sind, heilen wir in Gruppe besonders gut. Entscheidend sind: Die Zusammensetzung einer Gruppe, das Klima und die Art sowie Erfahrung der Gruppenleitung.

Das Setting einer Gruppenanalytisch geleiteten Selbsterfahrungsgruppe dient als verbindlicher Schutz für jede/n Einzelne/n und die Gruppe als Ganzes. Ziel ist, in einem Klima von Respekt und Fürsorge über einen längeren Zeitraum jeweils sich selbst und die anderen in Interaktion zu erleben und sich zu verständigen über das „Hier-und-Jetzt- Spürbare“.

Dies ist der Nährboden, auf dem wichtige Aspekte wachsen können: Vertrauen und (Selbst-) Akzeptanz, wohlwollende Beziehungen, innere Klarheit und Selbstwirksamkeit, sowie eine robuste Konfliktfähigkeit.

Eine Gruppenanalytische Selbsterfahrung könnte für Sie interessant sein, wenn eine der folgenden Möglichkeiten Sie anspricht:

  • Die Sicherheit durch Rahmenbedingungen und Gruppenleitung zu nutzen, um sich neugierig ‚auf eine Reise zu begeben’,
  • Die Spiegelung durch andere und die Verbundenheit mit ihnen als wohltuend und stärkend zu erleben,
  • Zu erfahren wie sich Bedürfnisse zeigen und direkt ausdrücken lassen - und in der Gruppe Verbündete hierfür zu finden,
  • Isolierende Selbst- und Fremdbilder zu erkennen und sich Schritt für Schritt von der Identifikation mit ihnen zu lösen,
  • Die eigenen und Potentiale der Gruppe zu entdecken und zu nutzen, um neue Spielräume und Ausdrucksformen für sich auszuprobieren,
  • Eine Kommunikations- und Arbeitsfähigkeit in emotional schwierigen Situationen zu entwickeln und zu wahren,
  • Eine erweiterte Perspektive, Humor und Abstand zu gewinnen gegenüber begrenzenden (Selbst-) Überzeugungen.